Wozu…

•16 Juni, 2013 • 1 Kommentar

Wozu weinen, wenn deine Tränen sofort versiegen?

Wozu kämpfen, wenn der Dolch in deinem Herz steckt?

Wozu springen, wenn du schon fällst?

Wozu denken, wenn die Ohnmacht dich besitzt?

Wozu fühlen, wenn dein Herz kalt ist?

Wozu reden, wenn du keine Stimme hast?

Wozu leben, wenn du schon immer tot warst?

Advertisements

22. Wave Gotik Treffen Leipzig

•21 Mai, 2013 • Schreibe einen Kommentar

Impressionen vom WGT und Leipzig 🙂 🙂

2013-05-20_18-24-04_22 2013-05-16_19-32-38_62 2013-05-17_16-04-55_867 2013-05-17_20-24-43_112 2013-05-18_15-54-01_679 2013-05-19_15-55-24_313 2013-05-19_16-08-22_792 2013-05-19_19-33-50_421 2013-05-20_13-19-41_63 2013-05-20_13-25-57_101 2013-05-20_13-29-11_921 2013-05-20_13-42-54_929 2013-05-20_13-44-34_491 2013-05-20_13-50-12_484 2013-05-20_14-06-26_756 2013-05-20_14-07-20_179 2013-05-20_14-07-49_890 2013-05-20_14-12-44_703 2013-05-20_17-51-20_54

Exkursion Nördlinger Ries

•20 April, 2013 • Schreibe einen Kommentar

Ich war am 18.04.2013 nun zum x-ten Mal in Nördlingen und so dachte ich, es wird mal Zeit, einen Blogg darüber zu verfassen =)

Das Nördlinger Ries stellt die Grenze zwischen Schwäbischer und Fränkischer Alb dar. In den 1960er Jahren konnten Shoemaker und Chao die Theorie, dass das Ries vulkanischen Ursprungs sei, widerlegen, da sie Hochdruckmetamorphite in der Umgebung rund um Nördlingen gefunden hatten.

Vor ca. 14,4 Mio. Jahren (Obermiozän) raste ein 1 km großer Asteroid ungebremst auf die Erde zu. Begleitet wurde er von einem 150 m großen Trabanten, der 40 km südwestlich von Nördlingen einschlug (das heutige Steinheimer Becken). Der Asteroid durchquerte die Atmosphäre in 2 sec,  schlug im Bereich zwischen Fränkischer und Schwäbischer Alb ein und legte bis zu 1km tief das kristalline Grundgebirge frei. Der Impakt verursachte eine Druckwelle, die alles Gestein im Umkreis sofort metamorphierte. Die Drücke betrugen zu diesem Zeitpunkt 4-8 Mio. atm. und die Temperaturen lagen bei 10.000 °C (dies entspräche 250.000 Hiroshima-Bomben bzw. 18.000 Megatonnen Sprengkraft). Einige millisekunden nach dem Impakt entstand eine 4,5 km tiefe Kesselhohlform. Sand wurde durch die Hitze sofort zu Glas und flog bis zu 400 km weit. Dieses Gestein wurde in Böhmen gefunden und trägt heute den Namen Moldavit. Der Kessel verflachte sich, als die Glutwolke gen Atmosphäre stieg. Kalkschollen am Kraterrand rutschen in den Kessel und verkleinerten ihn (heutiger Durchmesser: 25km). Die Glutwolke hinterließ heiße, einige hundert Meter mächtige Gesteinsmassen im Kessel, die Bunten Trümmermassen und der Suevit (Schwabenstein).

Das Leben im Umkreis von 100 km war vernichtet. Durch den hohen Aerosolgehalt nach dem Impakt, hatte sich das Klima verändert. Es  herrschten extreme Niederschlagsereignisse vor. Der Krater füllte sich mit Wasser und so entstand der Riessee. Dort siedelten sich Schnecken, Fische und Reptilien an. Am Ende des Tertiärs hob sich die Alb und entwässerte in die Donau. Somit verlandete der See, harte Kalksteine blieben übrig, die heute noch als innerer Wall im Kessel zu sehen sind. Man fand im Becken Braunkohle, zudem werden dort noch ca. 100 mio. kubikmeter Rohöl in Form von Ölschiefer vermutet. Während der Eiszeit wurde Löss in den Kessel geweht und bildet heute die fruchtbaren Böden des Nördlinger Rieses.

Wir besuchten nach dem Rieskrater-Museum den Kirchturm der St. Georgs Kirche, den die Nördlinger „Daniel“ nennen. Er ist genauso wie viele Bauwerke in Nördlingen aus Suevit gebaut. Da Suevit sehr empfindlich gegenüber Verwitterung ist, war die Kirche auch bei diesem Besuch von Gerüsten umgeben. Wir erklommen die wackeligen Stufen bis hinauf in die Spitze des Turmes, wo wir einen fantastischen Ausblick über den Krater bis zum Kraterrand im Horizont hatten (mit wackeligen Knien) =)

2013-04-18_13-01-50_398 2013-04-18_12-39-30_560

Anschließend sahen wir uns einen Aufschluss in Wengenhausen an. Hier durften wir verschiedene Gesteine sammeln und analysieren.

2013-04-18_14-03-29_602

Hier fanden wir unter anderem Süßwasserkalk mit fossilen Schnecken, die polymikte Kristallinbreccie ( aus Basalt, Gabbro und Amphibolit) und Suevit.

2013-04-18_14-03-23_507

Danach fuhren wir zu unserem letzten Halt, dem aktiven Steinbruch Aumühle bei Oettingen. Diesen durften wir dank einer freundlichen Genehmigung der Firma Märker-Zement besuchen. Auch hier suchten wir Gesteine, die das Impaktereignisse bezeugten.

2013-04-18_15-20-44_144

Hier fanden wir v.a. die Bunte Breccie, Tonschiefer, Malmkalke und ganz besonders den Suevit. Nördlingen ist durch seinen Suevit bekannt. Er ist porös, grobkörnig und enthält gläserne graue Einschlüsse, die Flädle genannt werden. Im Suevit konnten die Hochdruckmetamorphite des Quarzes (Coesit und Stishovit) sowie graue Diamanten im nm-Bereich nachgewiesen werden, was das Impaktereignis bewahrheitete. In der Aumühle endete dann auch unsere Exkursion. Anschließend traten wir die Heimreise nach Würzburg an, mit zusätzlichen 2 h Stau dank einer Vollsperrung auf der A7 🙂

Noch ein paar Impressionen aus Wengenhausen:

2013-04-18_14-43-52_312 2013-04-18_14-43-14_507

Headhunter mal andersrum ;)

•26 März, 2013 • Schreibe einen Kommentar

ScreenShot52

Seelachsfilet mit Kartoffeln, Paprikagemüse und Kräuterquark

•24 März, 2013 • Schreibe einen Kommentar

DSCI2113

I <3 Chemistry

•5 März, 2013 • Schreibe einen Kommentar

Ein Komillitone und ich haben ein Lehr-Lern-Labor zum Thema Wein konzipiert und haben heute unsere Versuche mal ausprobiert. Einige Impressionen hab ich hier mal eingefügt. Dazu sei noch zu sagen, wir hatten sehr viel Spaß, mal ohne Druck und ohne Aufsicht selber herum zu experimentieren 🙂

DSCI2063

Destillation von Weißwein (etwas provisorisch, da im nigelnagelneuen Labor nicht viel vorhanden ist ^^)

DSCI2067

Brennbarkeit von Ethanol ( die blaue Flamme is leider nicht mehr sichtbar, es brennt einfach nur noch xD)

DSCI2068

Fehling I und Fehling II-Lösung ergeben ein richtig geiles Blau 😀

DSCI2070

Nachweis des Zuckers in Weißwein (Rotfärbung). Den  gleiche Versuch haben wir mit Cola gemacht, blieb blau – Flasche angeschaut: Coca Cola Zero war drin *thumps up* – Wer lesen kann ist klar im Vorteil 😀

DSCI2071

Trockeneis ( man kann es erahnen, Tipp: es füllt das ganze Bild aus) 🙂

DSCI2075

Demoversuch: Herstellung eines „Schaumweines“

DSCI2073

Demoversuch Fortsetzung: Herstellung eines „schwarzen Küstennebels“ (Weinsorte) mithilfe von Trockeneis ❤

Music <3

•1 März, 2013 • Schreibe einen Kommentar

Ich verbinde mit Musik sehr viel, vor allem gibt  es einige Lieder mit denen ich mich emotional verbunden fühle. Die wertvollsten dieser Stücke habe ich nachfolgend mal aufgelistet. Warum sie mir wichtig sind oder mit welchen Erinnerungen ich sie verbinde, dass bleibt mir immer im Kopf.

Placebo – Song to say Goodbye

End of Green – Drink myself to sleep

Within Temptation – Somewhere

Rammstein – Spieluhr (mit meinem Lieblingsfilm als Video)

VNV Nation – Illusion